Menu
    • Rp-architektur-stva-01

    • Rp-architektur-stva-02

    • Rp-architektur-stva-03

    • Rp-architektur-stva-04

    • Rp-architektur-stva-05

    Anschrift

    Bulksmühle 17, Bochum

    Auftraggeber

    Babette Horstenkamp, Marthastr. 10, Bochum

    Fertigstellung

    2006

    BRI

    11.507m³

    BGF

    3.090m²

    Lichtbilder

    Deimel + Wittmar

    Veröffentlichung, Auszeichnungen

    • Auszeichnung guter Bauten 2006 BDA Bochum

    Der ehemalige Süßwaren- und Spirituosengroßhandel an der Bulksmühle ist ein über die Jahre hinweg gewachsenes Gefüge aus vier Gebäuden, das jeden gestalterischen Zusammenhang vermissen ließ.
    Seit 1971 ist hier das Straßenverkehrsamt mit Bürgerbüro der Stadt Bochum untergebracht. Da nach 35 Jahren weder Raumangebot noch baulicher Standard den heutigen Ansprüchen genügten, erfolgte eine Modernisierung und Erweiterung des südlichen Gebäudes.

    Um den wenig repräsentativen, südlichen Teil des Ensembles aufzuwerten, in dem sich der Publikumseingang befindet, wurde dieser ohne Einstellung des laufenden Betriebs um ein Geschoss aufgestockt. Es entstanden ca. 410 m² neue Bürofläche, die Benutzer leicht über ein neues, gemeinsames Treppenhaus und einen neu errichteten Aufzug vom Wartebereich im Erdgeschoss aus erreichen können.
    Eine Aufstockung des Mitteltraktes wurde erforderlich, damit der Aufzug als verkehrstechnischer Knotenpunkt alle Ebenen und Gebäudeteile verbinden kann. Die Raumhöhe berücksichtigt eine mögliche Erweiterung des in den siebziger Jahren entstandenen südlichen Gebäudeflügels.

    Die zusätzlichen Lasten der neuen Baukonstruktion waren auf Grund der bestehenden filigranen Stahlbetonskelettkonstruktion gering zu halten. Die Entscheidung fiel auf einen Stahlbau mit Außenwandelementen aus Gasbeton, analog zum Erdgeschoss. Die neuen Stützenpositionen ergaben sich aus dem Bestand, wobei die Deckenkonstruktion keine Mehrbelastung erfahren durfte. Dies führte zu einem Einfeldsystem mit ca. 13,50 m Spannweite. Unterstützt durch die regelmäßige Fassadengliederung wird eine freie Grundrissaufteilung bis hin zum Großraum möglich.

    Durch die Erneuerung der Fassade und die Umgestaltung der Wartezonen entstand ein einladendes Verwaltungsgebäude. Eine barrierefreie Erschließung aller Ebenen wurde ermöglicht.

    Erweiterung STVA/Bürgerbüro

    Straßenverkehrsamt, Bochum