Menu
Juni 2015

BOLOG - Impulse für Bochum

Wünschenswert ist aus unserer Sicht die Gründung einer unterstützenden Einrichtung, etwa in Form eines politisch unabhängigen Gremiums oder eines Büros „Bochumer Bürgerdialog“, das die Prozesse kommunaler Stadtentwicklung fortan kontinuierlich begleitet, Impulse auffängt und weitergibt, planerisch und strategisch berät und ein Forum zur kritischen Diskussion bietet. Konkret könnten, anknüpfend an das Format der städtischen

Workshops zur Entwicklung der Opel-Flächen im Jahr 2013, Werkstätten oder Aktionstage zu aktuellen Themen der Stadtentwicklung veranstaltet werden, für die sich als temporärer Veranstaltungsort und Denkraum das Gelände der Opel-Fläche anbietet. Vieles ist möglich! Es geht darum, für diesen Dialog passende Strukturen zu entwickeln, ihm eine Form zu geben.

Zum Auftakt für diese neue Beteiligungskultur findet am Dienstag, 16.6.2015, eine Veranstaltung im Ottilie-Schoenewald-Kolleg statt, bei der Prof. Dr. Rolf Heyer (Geschäftsführer der Entwicklungsgesellschaft Ruhr und der Bochum Perspektive 2022) den Stand der Entwicklung des Opel-Areals darlegt, ergänzt um Kurzvorträge zu Beispielen der Flächenentwicklung aus anderen Städten und vor allem eine rege Diskussion mit Fachleuten und interessierten Bürgerinnen und Bürgern.

* Die Mitglieder der Gruppe BOLOG in alphabetischer Reihenfolge:

 

Achim Dahlheimer

Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen, Abt. IV

Achim Dahlheimer engagiert sich privat für die Zukunft Bochums.

http://www.mbwsv.nrw.de/ministerium/_pdf_container/Organigramm_MBWSV_01-02-15.pdf

 

Andreas Fritzen

Prof. für Städtebau, FB Architektur Hochschule Bochum / Architekt BDA   

Andreas Fritzen ist Architekt und Stadtplaner. Er unterrichtet Städtebau und Entwerfen an der Hochschule Bochum und im Master Städtebau NRW. Er denkt, dass sich mit Städtebau „die Welt retten“ lässt - aber nur, wenn unsere Städte groß und dicht, vielfältig und bruchstückhaft sind und wir von unseren Städten Besitz ergreifen und in ihnen freiheitlich und respektvoll leben können.

http://www.hochschule-bochum.de/fba/fri.html

 

Dirk Godau

Geschäftsführer Reiser & Partner Architekten BDA / Vorsitzender BDA Bochum, Hattingen, Herne, Witten / Lehrbeauftragter FB Architektur Hochschule Bochum / Bundesstiftung Baukultur

Als Bürger und Architekt engagiert sich Dirk Godau für eine öffentliche Qualitätsdebatte über Baukultur. In seiner Profession versteht er sich als Förderer eines kultivierten Alltages, im besten Fall als Daseinsbereicherer.

http://www.reiserundpartner.de

 

Hans H. Hanke

Dr., Wiss. Referent im LWL-Amt für Denkmalpflege, Landschafts- und Baukultur / Lehrbeauftragter Kunstgeschichtliches Institut RUB

Als Sozial- und Wirtschaftshistoriker, Denkmalpfleger und Bochumer weiß Hans Hanke, dass wir in Bochum wieder einmal vor einer großen Chance stehen. Wir haben hier solche Chancen genutzt, manche aber auch verstreichen lassen. Beides hat er seit seiner Jugend beobachtet - in Bochum, aber auch in seinem beruflichen Wirkungsraum NRW. Beobachten reicht ihm nicht mehr. Er möchte sein Wissen über lebenswerte und wirtschaftlich nachhaltige Projekte einbringen und helfen, die Entwicklung möglichst schnell und wirksam voran zu treiben. 

http://www.kunstgeschichte.rub.de/hpkgi2/Hauptseite/dozent.php?id=15

 

Hanna Hinrichs

Dr., Projektmanagerin Landesinitiative Stadtbaukultur NRW

Hanna Hinrichs hat Architektur studiert, sich aber schon früh an den Übergängen zwischen Stadtentwicklung und Kultur/Kulturpolitik bewegt. Sie hat intensiv an einem Leitbildprozess für Karlsruhe mitgearbeitet und das Kulturkonzept für Karlsruhe wissenschaftlich begleitet. Seit etwas über einem Jahr wohnt sie in Bochum und interessiert sich sehr für die weitere Entwicklung der Stadt. Sie genießt die Qualitäten, die man an vielen Ecken und Enden der Stadt entdecken kann und träumt von einem breiten öffentlichen Dialog darüber, wie man diese Qualitäten weiterentwickeln und wie man in Zukunft in Bochum zusammen leben und arbeiten möchte.

http://www.stadtbaukultur-nrw.de/ueber-uns/personen-und-partner/

 

Uta Hohn

Prof. Dr.; Lehrstuhl für Internationale Stadt- und Metropolenentwicklung, Geographisches Institut, Ruhr-Universität Bochum

Während des Studiums an der RUB in den 1980er Jahren hatte Uta Hohn noch keine Beziehung zur Stadt; nach Stationen an den Unis Duisburg und Dortmund sowie Forschungsaufenthalten in Japan ist sie seit 2003 Professorin an der RUB und seit 2007 Bochumer Bürgerin; seither hat sie privates und wissenschaftliches Interesse an der Entwicklung innovativer Ideen und Konzepte zur Weiterentwicklung Bochums (Stichworte: Teilhabe, Bildung, World Factory, Gesundheit, Umwelt, Kultur)

https://www.geographie.ruhr-uni-bochum.de/arbeitsbereiche/urban-and-metropolitan-studies/mitarbeiter-innen/prof-dr-uta-hohn/

 

Yasemin Utku

Stadtplanerin und Architektin; Inhaberin sds_utku Städtebau Denkmalpflege Stadtforschung, Dortmund  / Fachgebiet Städtebau, Stadtgestaltung und Bauleitplanung TU Dortmund 

Vor über 20 Jahren ist Yasemin Utku zum Studium ins Ruhrgebiet gekommen und in Bochum hängengeblieben. Daher ist sie gerade in Bochum an Fragen der Stadtentwicklung unter Beteiligung der Stadtgesellschaft interessiert, denn in der aktuellen Umbruchsituation liegen besondere Chancen für Bochum, die nicht ungenutzt bleiben sollten. 

http://www.staedtebauleitplanung.de/cms/de/fachgebiet/personen/mitarbeiter/Yasemin-Utku.html

 

Christine Wolf

Landschaftsarchitektin BDLA, Geschäftsführerin wbp Landschaftsarchitektin GmbH

http://www.wbp-landschaftsarchitekten.de/index.php/partner.html

Christine Wolf landete nach dem Studium eher zufällig im Ruhrgebiet. Sie lebt und arbeitet mittlerweile seit 25 Jahren in Bochum und verfolgt mit großem Interesse und Begeisterung den Strukturwandel dieser Region. Für Bochum wünscht sie sich eine intensive Diskussion zur zukünftigen Entwicklung und Profilierung dieser Stadt.

zurück

Blog